Die Versuchung ist groß ...

Serie Meinung: Worin investieren? In Geldanlagen jedenfalls nicht ...

Die niedrigen Zinsen und die wieder anziehende Inflation haben auf langfristige Geldanlagen eine große Auswirkung.

Davon sind in erster Linie klassische Zinsanlagen wie Festgelder, Sparbücher und Anleihen betroffen. Die Rendite der Anleger ist, wenn Erträge, Gebühren, Inflation und Steuern berücksichtigt werden, in der Regel negativ. Trotzdem halten viele Privatanleger wie Kletten daran fest.

Inflation

Das Credo des berühmten Volkswirtschafter Milton Friedman zum Thema Inflation ist hier ganz eindeutig: „Inflation ist eine Form der Besteuerung, die gesetzlich erhoben werden kann.“ Das klingt logisch: schließlich kann man mit Inflation wunderbar die Staatsverschuldung reduzieren.

Zukünftige Konsumfähigkeit

Deshalb lautet die alles entscheidende Botschaft: Definieren Sie heute die zukünftige Konsumfähigkeit für Ihren Ruhestand. Setzen Sie die monatliche Sparrate fest und halten Sie diese durch! Egal was auch passiert. Und verabschieden Sie sich von den Minizinsen. 6 % durchschnittlicher Ertrag pro Jahr sollten Sie langfristig anstreben! Das können Sie durch Sparen in Produktivkapital (Aktieninvestmentfonds) erwirtschaften.

Packen Sie es an

Es geht darum, dass Sie sofort reagieren. Dann und nur dann können Sie ihre zukünftige Konsumfähigkeit im Alter aufrecht erhalten. Wir sagen Ihnen auch: Nicht getan haben Sie es schon! Es klingt einfach. Und es ist eine der schwierigsten Aufgaben in Ihrem Leben. Sie ahnen das!

Meinung von: Jürgen E. Nentwig

Profil aufrufen

Hinweis: Dieser Artikel stellt ausschließlich die Meinung des Autors dar. Er trägt daher die alleinige inhaltliche und presserechtliche Verantwortung. Wir wollen eine offene, kontroverse Diskussion, auch wenn nicht die Ansicht der Redaktion vertreten wird. Eine Haftung der Redaktion oder des Seitenbetreibers ist ausgeschlossen.