Hinter die Kulissen geschaut Charakteristika eines Minikredites

Bei akuten Finanzklemmen geht es häufig nicht um große Beträge. Oft genügen wenige hundert Euro, um aus der finanziellen Bredouille zu kommen. Genau auf solche Notlagen sind Minikredite ausgerichtet. Es handelt sich um ein besonderes Kreditsegment außerhalb der Banken.

Einen Minikredit beantragen kann praktisch jeder, der volljährig ist, seinen Wohnsitz in Deutschland hat, regelmäßige Einkünfte bezieht und über einigermaßen geordnete finanzielle Verhältnisse verfügt. Solche Kredite werden von spezialisierten Anbietern vergeben und sind ausschließlich online erhältlich. Für herkömmliche Banken ist das Geschäft wegen seiner "Kleinteiligkeit" schlicht zu aufwändig.

Wie sieht ein typischer Minikredit aus?

Minikredite gibt es bereits ab 100 Euro, die Obergrenze liegt - je nach Anbieter - zwischen 1.000 und 1.500 Euro, gelegentlich auch darüber. Mehr als ein Monatsgehalt macht kaum ein Minikredit aus. Typisch sind kurze Laufzeiten. Sie reichen von einem Monat bis zu sechs Monaten - letzteres ist eher die Ausnahme. Den Zinssatz legt der Anbieter nach geschäftspolitischen Erwägungen fest, häufig bewegt er sich in der Größenordnung von Dispozinsen. Ein Minikredit ist üblicherweise "endfällig" - das heißt: ratenlos. Die Rückzahlung erfolgt (inkl. Zinsen) in einer Summe. Manchmal werden auch Ratenoptionen geboten.

 

Welche Anforderungen gelten für einen Minikredit?

Auch beim Minikredit muss Bonität nachgewiesen werden. Wichtigstes Bonitätskriterium: ein nennenswertes regelmäßiges Einkommen (Mindestanforderung oft 700 Euro p.m.). Es muss sich nicht notwendigerweise um Arbeitseinkommen handeln. Außerdem ist eine Schufa-Abfrage üblich. Im Unterschied zu Bankkrediten, bei denen negative Schufa-Einträge fast immer ein K.O.-Kriterium sind, ist man beim Minikredit aber weniger streng. Wenn Negativmerkmale vorhanden sind, die nicht so sehr ins Gewicht fallen, ist das kein Hindernis für die Kreditvergabe. Harte Negativdaten wie eine laufende Verbraucherinsolvenz, Gläubigerbefriedigung ausgeschlossen oder Nichtabgabe der Vermögensauskunft führen aber auch hier zur Kreditablehnung. Ansonsten ist ein "Kredit trotz Schufa" durchaus möglich.

Mit Minikrediten lassen sich keine größeren Anschaffungen finanzieren"

Wofür ist ein Minikredit gedacht?

Mit Minikrediten lassen sich keine größeren Anschaffungen finanzieren. Dem stehen schon die niedrigen Kreditsummen und die kurzen Laufzeiten entgegen. Sie sind eher als finanzielle Überbrückung bei einem vorübergehenden, aber akuten Finanzloch gedacht, das bereits durch einen der nächsten Gehaltseingänge wieder geschlossen werden kann. Zum "Löcherstopfen" eignen sich Minikredite nicht.

Das Angebot richtet sich an - oft jüngere - Kreditnehmer, die über keinen Disporahmen verfügen oder ihr Dispolimit schon voll ausgeschöpft haben. Typische Anlässe, in denen ein Minikredit eine echte Hilfe sein kann, sind eine unaufschiebbare, dringend notwendige Reparatur, die Begleichung einer vergessenen Rechnung oder die Ausnutzung einer günstigen Gelegenheit.