Personalmangel als Hauptursache für Investitionsstau

Personalabbau rächt sich nun Bauämter unterbesetzt

Dass bei Deutschlands Kommunen Investitionsstau herrscht, ist eine bekannte Tatsache. Dies gilt gerade bei Bauinvestitionen. Entgegen verbreiteter Ansicht ist nicht einmal mangelndes Geld der Grund dafür. Eine wesentliche Ursache ist chronische personelle Unterbesetzung der Bauämter.

Bereits vor zwei Jahren hatte der Bund den sogenannten Investitionsförderungsfonds aufgelegt, mit dem auch finanzschwache Kommunen in die Lage versetzt werden sollten, Investitionen anzustoßen. Bis dato sind rund sieben Milliarden Euro in den Fonds geflossen. Abgerufen wurden davon bis Ende 2016 lediglich 146 Millionen Euro, also gerade mal zwei Prozent der Mittel. Es ist nicht Desinteresse oder mangelnder Investitionswille, der den Geldtopf weitgehend unangetastet lässt, sondern schlichte Personalnot.

Personalmangel als Hauptursache für Investitionsstau 

Die Bauämter erweisen sich zunehmend als entscheidender Engpassfaktor bei der Realisierung von Bauvorhaben. Bis Baugenehmigungen erteilt werden, vergehen oft etliche Monate, manchmal sogar Jahre. Der Grund für die lange Genehmigungsdauer liegt nicht nur in den komplizierten Vorschriften, sondern vor allem darin, dass zu wenig Mitarbeiter für die Bearbeitung von Anträgen zur Verfügung stehen. 

In Zeiten klammer kommunaler Kassen war über viele Jahre konsequent Personal abgebaut worden - Schätzungen zufolge seit Anfang der 1990er Jahre um mehr als ein Drittel. Heute würde dringend personelle Verstärkung gebraucht. Doch die Lücken lassen sich nicht so schnell füllen, auch in diesem Bereich herrscht Fachkräftemangel. 

Die Bauämter erweisen sich zunehmend als entscheidender Engpassfaktor bei der Realisierung von Bauvorhaben."

Geld allein genügt nicht

Von daher verwundert es nicht, wenn der Anteil kommunaler Investitionen am Bruttoinlandsprodukt bei 0,8 Prozent stagniert. Dabei sind viele kommunale Brücken, Straßen und Schulen marode und bedürften dringend einer Erneuerung. Der Personalmangel ist nach Ansicht des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) eine Hauptursache für den kommunalen Investitionsstau. 

Das DIW empfiehlt als Lösung u. a. die Schaffung einer staatlichen Infrastruktur-Gesellschaft, die Städte und Gemeinden bei der Planung und Realisierung von Baumaßnahmen unterstützen soll. Auch dies dürfte eher mittel- bis langfristig Entlastung bewirken. Als Fazit bleibt: Geld allein genügt offenbar nicht für mehr kommunale Investitionen.

Finanzkun.de per E-Mail

Melden Sie sich unverbindlich und kostenlos zu unserem Newsletter an!

Sie können sich jederzeit vom Newsletter abmelden!

Kontakt zu mir

Hallo!
Schön, dass Sie mich kennenlernen möchten.