Der Federal Reserve Adler in Atlanta

Zinswende in den USA steht bevor Zinsen werden steigen

Seit Wochen wird an den Finanzmärkten über eine bevorstehende Zinswende in den USA spekuliert. Zuletzt hatten sich durch Äußerungen der amerikanischen Notenbank-Chefin Janet Yellen und ihrer Mitstreiter die Zeichen für bald wieder steigende Zinsen in den USA verstärkt.

Dass die US-Zinswende kurz bevorsteht, erscheint den meisten Marktbeobachtern mittlerweile fast als sicher. Schon seit Längerem ist die Fed dabei, einen strikteren Kurs in ihrer Geldpolitik zu fahren. Die Erhöhung des Leitzinses wäre eine konsequente Fortsetzung dieses Kurses. Die Frage ist nur noch, wann die Zinswende genau kommen wird. Noch vor wenigen Tagen hätten viele darauf gewettet, dass die Entscheidung dafür bereits im September fällt. Doch seit der überraschenden Abwertung des chinesischen Yuan ist die Unsicherheit wieder größer geworden. Es könnte sein, dass die amerikanische Notenbank eine Zinsanhebung doch erst im Dezember beschließt.

Autor

Märkte zwischen Bangen und Hoffen 

Zwischenzeitlich schwanken die Finanzmärkte zwischen Bangen und Hoffen. Es wird sensibel auf jedes Signal und jede Äußerung geachtet. Als die Erwartungen sich auf eine Leitzinsanhebung bereits im September konzentrierten, gewann der Dollar nochmal deutlich gegenüber dem Euro an Stärke. 

Bei der Yuan-Abwertung setzte genau die gegenläufige Entwicklung ein und der Euro legte plötzlich wieder zu. Auf einmal war von einem drohenden Währungskrieg die Rede und höhere US-Zinsen schienen überhaupt in Frage gestellt. Mittlerweile haben sich die Wogen geglättet und es geht erneut weniger um die Frage des Ob als des Wann bei der Zinswende. 

Eins ist jedenfalls klar: steigende Zinsen sind keine Stimulierung für die Aktienkurse."

Unsicherheit an den Aktienmärkten

Die Unsicherheit zeigt sich auch auf den Aktienmärkten. Hier sorgen nicht nur Zinserwartungen bzw. -befürchtungen für starke Schwankungen; der Börsencrash, die Konjunkturschwäche und die Yuan-Abwertung in China tragen das ihre zur momentanen Verunsicherung bei. Eins ist jedenfalls klar: steigende Zinsen sind keine Stimulierung für die Aktienkurse. 

Von daher dürfte die weitere Entwicklung erst einmal eher verhalten sein. Ob es zu größeren Kursrückgängen kommen wird, hängt dabei auch vom Ausmaß der Leitzinserhöhung und möglichen Folgeschritten ab. Manches spricht bei Aktien derzeit dafür, erst einmal die Zinsentscheidung und Reaktionen darauf abzuwarten. Die nächsten Wochen dürften nicht nur bei den Zinsen spannend werden.

Finanzkun.de per E-Mail

Melden Sie sich unverbindlich und kostenlos zu unserem Newsletter an!

Sie können sich jederzeit vom Newsletter abmelden!

Kontakt zu mir

Hallo!
Schön, dass Sie mich kennenlernen möchten.