Unter Timing wird der günstigste Zeitpunkt für den Kauf oder Verkauf von Aktien verstanden

Serie Finanzwissen: Finanzwissen Aktien Analyserisiko und richtiges Timing

Bei Börsenakteuren spielen seit jeher zwei Fragen eine Rolle: Welches sind die "richtigen" Aktien, auf die man setzen sollte? Was sind die besten Zeitpunkte zum Kaufen und Verkaufen?

Um diese Fragen zu beantworten, gibt es die Aktienanalyse. Sie versucht zu ermitteln, was eine Aktie wirklich wert ist und wie sich der Kurs voraussichtlich entwickeln wird. Dabei stehen sich zwei unterschiedliche Philosophien gegenüber: die Fundamentalanalyse und die Chartanalyse. Darüber hinaus gibt es einige Ausführungen, ob richtiges Timing überhaupt möglich ist und wie man den richtigen Zeitpunkt ermitteln kann.

1. Die Fundamentalanalyse 

Die Fundamentalanalyse geht davon aus, dass sich im Kurs einer Aktie der zukunftsbezogene Wert eines Unternehmens widerspiegelt. Das Auf und Ab der Kurse stellt dabei letztlich immer nur eine Schwankung um diesen "inneren Wert" dar. Aufgabe der Fundamentalanalyse ist es daher, den inneren Wert zu ermitteln, um festzustellen, wo aktuell Aktien am Markt über- oder unterbewertet sind. Dazu werden Verfahren der Bilanz- und Kennzahlenanalyse genutzt, aber auch qualitative Beurteilungen. Der Fundamentalanalyst steigt dann bei unterbewerteten Titeln ein und hofft auf Wertaufholungen im Zeitablauf - eine eher langfristig ausgerichtete Strategie. 

2. Die Chartanalyse 

Einen anderen Ansatz verfolgt die Chartanalyse. Sie orientiert sich an tatsächlichen Kursverläufen. Dabei wird unterstellt, dass es typische Kursmuster gibt, die sich im Zeitablauf wiederholen. Die Chartanalyse versucht zu erkennen, welches Kursmuster gerade relevant ist, um daraus Aussagen über den weiteren Kursverlauf abzuleiten. Eine wichtige Rolle spielt dabei die Ermittlung von Trends und Signalen für Trendwenden. Darauf aufbauend können Strategien umgesetzt werden, um "rechtzeitig" Trends zu folgen oder vor Trendwenden wieder auszusteigen. Strategien auf Basis der Chartanalyse sind eher kurzfristig orientiert. 

Welches sind die "richtigen" Werte, auf die man setzen sollte?"

3. Das richtige Timing

Unter Timing wird der günstigste Zeitpunkt für den Kauf oder Verkauf von Aktien verstanden. Da Aktienkurse kurzfristig enormen Schwankungen unterliegen können, ist der richtige oder falsche Zeitpunkt oft entscheidend. Timing ist vor allem bei spekulativ und kurzfristig eingestellten Börsenakteuren relevant. In der Chartanalyse spielt es eine wesentlich größere Rolle als bei fundamentanalytischen Strategien. Trotz ausgeklügelter und immer weiter verfeinerter Analyse- und Prognoseverfahren: Wann tatsächlich der günstigste Zeitpunkt zum Ein- oder Ausstieg war, weiß man immer erst hinterher - dann ist es allerdings zum Handeln zu spät. 

4. Prognosefrei investieren

Ob Fundamental- oder Chartanalyse - es gibt nicht wenige Experten, die bezweifeln, ob solche Analysen überhaupt weiterführen. In der Theorie von den Finanzmärkten gibt es die sogenannte Effizienzmarktthese, die besagt, dass es nicht möglich ist, den "Markt" dauerhaft zu schlagen. Fundamentalanalyse wie Chartanalyse führen danach in die Irre. Besser ist es, prognosefrei zu investieren und Risiken zu streuen, indem auf den Markt als Ganzes gesetzt wird.

 

 

Die vom Autor als Basis für diesen Artikel verwendeten Informationen sind vom Rechteinhaber des Grundlagenwissen: Investmentfonds und die Risiken, der fundsware GmbH, zur Verfügung gestellt worden.

Finanzkun.de per E-Mail

Melden Sie sich unverbindlich und kostenlos zu unserem Newsletter an!

Sie können sich jederzeit vom Newsletter abmelden!

Kontakt zu mir

Hallo!
Schön, dass Sie mich kennenlernen möchten.